5 elementare Fehler, die dich eine Menge Email Eintragungen kosten und wie du sie schnell abstellst

By Alina | E-Mail Marketing

Email-Eintragerate-erhöhenWenn du dich schon eine Weile mit dem online Business, bzw. online Marketing, beschäftigst, dann ist dir dieser Spruch bestimmt schon zu Ohren gekommen:

In der Liste liegt das Geld

Und ja, dem ist auch so. Durchschnittlich sagt man, dass ein Lead (So werden die Interessenten bezeichnet, die sich in deine Email Liste eintragen) 1€ im Monat wert ist. Das heißt nicht, dass jeder Interessent in einem Monat etwas im Wert von einem Euro kauft, aber du kommst im Durchschnitt auf diesen Wert.

Warum 1 Lead ca. 1€ wert ist

Du hast 100 Leads und empfiehlst ein Produkt, bei dem du bei einem erfolgreichen Verkauf 100€ verdienst (das ist zum Beispiel bei vielen Digistore24 Produkten im Wert von 200€ der Fall, da die Vendoren meistens eine Affiliate Provision von 50% anbieten), dann braucht nur ein einziger Lead dieses Produkt kaufen und schon liegst du im Durchschnitt bei 1€ pro Lead pro Monat.

Bekommst du, bei dem von dir empfohlenem Produkt, nur 50€, benötigst du 2 Verkäufe pro Monat, um auf den Schnittwert zu kommen. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit, mehr Abschlüsse zu erreichen, bei „günstigeren“ Produkten auch höher.

Du siehst also, dieser Schnittwert ist nicht an den Haaren herbei gezogen.

Fakt ist: Mehr Leads = mehr Geld für dich (= mehr Menschen, denen du helfen kannst)

Da wäre es doch fatal, wenn du nicht so viele INTERESSIERTE Leads aufbaust wie möglich.

Interessierte Leads deshalb, weil es dir nichts bringt wahllose Leads zum Beispiel zu kaufen. Diese Leads sind höchstwahrscheinlich überhaupt nicht an dir, an deinem Thema und deinen Angeboten interessiert. Damit versaust du dir 1. deinen Schnittwert, auf den du so niemals kommen wirst, 2. Du wirst höchstwahrscheinlich als irgendein Spammer wahrgenommen, weil diese Menschen sich nicht daran erinnern können sich jemals bei dir eingetragen zu haben und 3. uninteressierte Leads kosten dich unnötiges Geld, da die meisten Email Marketing Anbieter pro Lead abrechnen (Klick-Tipp Standard 27€ pro Monat für 10.000 Leads / GetResponse 12€ pro Monat für 1.000 Leads).

Wenn du aber echte interessierte Leads aufbaust, kannst du unter Umständen sogar über dem 1€ pro Monat liegen.

Male es dir nur einmal aus, wenn du 500 Leads hast oder 1.000 oder 5.000 oder sogar 10.000. Damit würdest du im Schnitt 10.000€ pro Monat verdienen! Und das mit derselben Arbeit, wie du sie bei nur 5 Leads hast. Wäre das nicht genial?

Also, dann wollen wir mal die Weichen richtig stellen und den Zug auf die Sprintstrecke bekommen 😉

Diese 5 Fehler kosten dich auf Dauer eine Menge Leads und hindern dich daran eine große Email Liste aufzubauen

 

Fehler 1 – Kein Email Eintrage-Feld in der Sidebar

Ohne Eintrage-Felder kann sich niemand in dein Email Marketing System eintragen. Logisch oder?

Also wo gehören solche Felder hin?

Auf jeden Fall in die Sidebar. Dieser Platz ist auf geschätzten 90% aller Websites, die Email Marketing betreiben, der bevorzugte Ort für das Eintrage-Feld. Und genau das ist der Grund, warum deines auch dort hingehört.

Sicher, du könntest jetzt sagen „Aber wenn es doch alle machen ist es langweilig!“ und ja, besonders einfallsreich ist es nicht. ABER (und das ist ein großes ABER), der Mensch ist ein Gewohnheitstier und daran gewöhnt, das er dort ein Eintrage-Feld findet und genau dort wird er zuerst danach suchen. Sprich, wenn jemand auf deiner Website ist, an deinem Thema interessiert ist und gerne aktuelle und exklusiver Inhalte von dir erhalten will, dann wird er zuerst nach einem Eintrage-Feld in der Sidebar schauen.

Du kannst schnell und einfach optisch ansprechende Email Eintrage-Felder (Optin Boxen) mit Thrive Leads erstellen.

 

Fehler 2 – Kein Email Eintrage-Feld unter JEDEM Beitrag

Ja, auch unter jeden Beitrag gehört ein Eintrage-Feld.

Zu einem Beitrag habe ich mal einen Kommentar bekommen, der beschreibt, das Email Eintrage Felder unter jedem Beitrag nicht so schön seien.

Nja, ich bin für diesen Kommentar sehr dankbar, denn er zeigt eindeutig wie falsch die Einstellung zu solchen Eintrage-Feldern ist.

  1. Wenn du guten Content veröffentlichst, dann wird dieser über kurz oder lang auf Google gefunden und du bekommst hoffentlich viele kostenlose, interessierte Besucher von Google geschickt.
  2. Wenn dieser Besucher nun auf einem Beitrag von dir landet und dieser interessant genug ist, dann liest dein Besucher bis zum Ende. Ist er nun am Ende angelangt, dann war der Beitrag höchstwahrscheinlich gut (keiner liest sich einen schlechten Beitrag bis zum Ende durch 😉 ). Jetzt musst du deinem Besucher eine Aufgabe geben. Du kannst ihn auffordern einen Kommentar abzugeben, du kannst ihm weiter führende Beiträge passend zu dem jeweiligen Thema empfehlen, du kannst ihn auffordern, den Beitrag zu liken oder zu teilen und du kannst ihm ein Email Eintrage-Feld präsentieren  (du kannst natürlich auch alles auf einmal machen, wirkt aber wahrscheinlich zu voll).

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Besucher jetzt einträgt ist sehr hoch. Denn er hat ja immerhin deinen Beitrag komplett durchgelesen.

„Warum reicht dann nicht das Eintrage-Feld in der Sidebar?“ – Ganz einfach: Die wenigsten User scrollen wieder hoch. Das ist es, sie sind einfach zu faul 😉 . Deshalb mach es ihnen so einfach wie möglich.

 

Fehler 3 – Du verwendest keinen (passenden) Leadmagneten

Ein Leadmagnet, auch Freebie genannt, soll deinem Webseiten Besucher einen Anreiz geben sich einzutragen. Es reicht meistens nicht mehr zu schreiben „Hier kannst du dich für meinen Newsletter anmelden“. Der User muss etwas davon haben, wenn er seine wertvolle Email Adresse eingibt.

Dieses Freebie kann ein PDF Report sein, eine Checkliste, ein Audio, ein Video, eine nützliche Email Serie. Wichtig ist nur, dass dein Freebie deinem Interessenten einen Mehrwert bietet. Weiter Informationen zum Leadmagnet, wie du ein Thema dafür findest, wie du einen anfertigst, wie du ihn auslieferst und was du machen kannst, wenn du überhaupt keine Idee hast findest du in diesem Beitrag.

 

Fehler 4 – keine Landing Pages

Auf deinem Blog gibt es eine Menge Ablenkungen, wie Beiträge, Bilder, Menüpunkte, Werbung usw… – dass alles drückt deine Conversion. Deshalb benötigst du Landing Pages (auch häufig als Squeeze Pages bezeichnet).

Eine Landing Page hat nur ein Ziel -> Die Email Eintragung des Besuchers.

Diese Seiten haben keine Navigation, keine ausgehenden Links und sind am besten above the fold (alles ist auf einem Blick zu sehen ohne zu scrollen). Sie haben also keine Elemente, die den Besucher von der Eintragung ablenken könnten und convertieren damit besser.

Wofür benötigst du diese Seiten? – Ganz klar, für Werbung.

Immer wenn du Werbung schaltest, solltest du auf eine deiner Landing Pages verlinken (natürlich passend zur Werbebotschaft). Egal ob du Facebook Werbung schaltest oder virale Mailer verwendest, du solltest als erstes Ziel die Conversion vom Besucher zum Lead haben.

Natürlich kannst du auch direkt Werbung auf Verkaufsseiten schalten, aber die echten Profis versuchen erst die Email Adresse zu bekommen (ist ein echter Geheimtipp 😉 ).

Landing Pages kannst du sehr gut mit OptimizePress erstellen, ein Video dazu findest du hier.

 

Fehler 5 – Deine Startseite hat kein Eintrage-Feld

Deine Startseite ist eine sehr wichtige Seite. Besucher, die über Backlinks auf deine Webseite kommen, landen meistens auf deiner Startseite. Besucher, die über Google gekommen sind, klicken häufig, bei Interesse an deiner Seite, auf deinen Banner (der zu 90% mit einer Startseite verlinkt ist) oder auf den Menüpunkt „Start“/“Blog“.

Hier kannst du deine Besucher führen. Du kannst ihnen deine besten Inhalte vorstellen, interessante Artikelserien und natürlich ihnen ein kostenloses Angebot als Gegenleistung für eine Eintragung machen (dein Freebie).

Und gerade weil die Startseite so wichtig ist, basteln wir schon fleißig im Hintergrund daran 😉 . Zusätzlich sind wir gerade dabei einen kostenlosen Membership für dich aufzubauen, um dir in Zukunft noch besser zu helfen mit deinem online Business die PS so richtig auf die Straße zu bringen 😉 . Wenn du daran interessiert bist, dann trag dich einfach am Ende des Beitrags in das Email Eintrage-Feld ein und du erfährst als erster, wann es los geht.

 

Fazit

Wie viele Besucher du zu deinen Newsletter Empfängern machst liegt nun an dir. Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag ein paar Optimierungsvorschläge geben, die dir in Zukunft helfen werden mehr Leads aufzubauen. Schreib mir doch einen Kommentar und sag mir, welche Fehler du in Zukunft abstellen willst, oder welche dir vielleicht gar nicht so bewusst waren, ich liebe Kommentare 😉 .

Hinterlasse uns deine Gedanken:

(14) Kommentare

Hallo Alina,

Das Geld liegt in der Liste. Wie oft habe ich das schon gehört und ihr habt Recht. Gerade Leads sind umso wichtiger, als irgendwelche Beiträge :P, obwohl diese natürlich nicht vergessen werden dürfen. Die Probleme kenne ich auch zu gut. Danke für diese tollen Ratschläge 🙂

bis dahin

Ruben Pasternak

Antwort
    Alina 2014-12-16

    Hi Ruben,

    ja den Satz hört und liest man überall 😉 .

    Aber natürlich sind Blogbeiträge, gerade zu beginn, super wichtig! Durch einen guten Blog mit vielen hilfreichen Inhalten kannst du dich als Experten für deinen Thema branden um Vertrauen auf zu bauen und dadurch Leads zu generieren. Außerdem lassen sich durch einen Blog gute Google Rankings erreichen, die dir kostenlosen Traffic schicken und letzten Endes auch kostenlose Leads.
    Deshalb steht in meinen Augen der Auf- und Ausbau eines Blogs an erster Stelle. Die Email Eintrage-Felder dürfen und sollten natürlich von Beginn an nicht fehlen, aber man sollte erst einmal das Fundament legen.

    Liebe Grüße,
    Alina

    Antwort

      Habt ihr denn auch Plugins die kostenlos wären für E-Mail Eintragefelder? wie z.B. wie oben beschrieben für jeden Beitrag?

      Antwort
        Alina 2014-12-17

        Hi Ruben,

        das einzige kostenlose Plugin in dieser Richtung welches wir selbst getestet haben ist die Scroll Triggered Box. Allerding liefert dieses Plugin „nur“ eine Box, die beim Scrollen auftaucht und keine festes Email Eintrage-Feld.

        Mir ist aber auch kein kostenloses Plugin bekannt, welches feste Email Eintrage-Felder sowohl in der Sidebar, als auch als light/scroll Box und automatisch unter jedem Beitrag einbindet. Eventuell gibt es für jede einzelne Funktion einzelne Plugins. Die Frage ist nur ob die auch sauber und zuverlässig arbeiten, oder ob man damit nur Ärger hat.

        Natürlich kann man zu Beginn auch die Eintrage-Felder des Email Marketing Anbieters einbinden. Wir haben uns allerdings mit dem Start dieses Blogs direkt für Hybrid Connect entschieden, weil die Eintrage-Felder von unserem Email Marketing Anbieter (Klick-Tipp) ziemlich besch…eiden aussehen 😉

        Liebe Grüße,
        Alina

        Antwort

          Hay Alina,

          da haste dich aber gut nochmal gerettet wegen Klick-Tipp 😀
          Ja ich hatte das bereits mit Klick-Tipp mal getestet, sieht wirklich ein bisschen seltsam aus. Ich probiere die Plugins mal aus wie man diese Optimieren kann. Auch im Design denn ich möchte das dann schon anders haben als das von Klick-Tipp.

          Danke schön

          Beste Grüße
          Ruben Pasternak

          Antwort
          Alina 2014-12-18

          Hi Ruben,

          am einfachsten kannst du, denke ich, Hybrid Connect auf deine Wünsche und dein Design anpassen. Bei der Scrolle Triggerd Box kannst du ich glaub zwischen 4 verschiedenen Farben wählen und den Rest müsste man dann im CSS ändern. Was für Leute ohne Programmierkenntnisse nicht realisierbar ist.

          Außerdem ist da natürlich immer die Kosten-Nutzen-Frage:
          Lohnt es sich an einem kostenlosen Plugin stundenlang rumzuschrauben, damit es optisch einem Premium Plugin ähnelt? Oder investiere ich lieber etwas Geld und spare mir eine Menge Zeit? (Arbeitszeit „kostet“ schließlich auch Geld)

          Liebe Grüße,
          Alina

          Antwort
      Guenther Sellner 2015-04-03

      Passt vll. jetzt nicht ganz zu dem Thema?
      Nischenseiten – sind ja auch „Blog´s 🙂 wenn auch die Strategie meist anders wie bei einem Blog ist.
      Mir ist bei der NSC (Nischenseiten Challenge)aufgefallen, dass da kaum jemand E-Mail-Marketing nutzt.
      E-Mail-Eintragefelder, Newsletter oder Freebies „sucht“ bzw. findet man hier eher gar nicht bzw. selten.
      Ich finde das auch bei einer Nischenseite wichtig.
      Es wäre doch schade, wenn der Webseitenbetreiber keine Chance hat, seine Besucher zu kontaktieren.
      Wie seht ihr das?

      Antwort
        Alina 2015-04-23

        Hi Günther,

        wir sehen das ähnlich. Viele Nischenseitenbetreiber verschenken eine Menge Potenzial, weil sie kein Email Marketing nutzen. Auf der anderen Seite wollen einige Webmaster auch „nur“ eine Nischenseite einmal aufsetzen und dann keine weitere Zeit investieren (passives Einkommen). Es kommt halt immer ganz darauf an, was für Ziele man mit einem Projekt verfolgt und wieviel Zeit man auf lange Sicht gesehen investieren möchte.

        Liebe Grüße,
        Alina

        Antwort
Giuseppe 2014-12-17

Hallo Alina,

ein gelungener Artikel!

Eine Anmerkung hätte ich noch:
„Das Geld liegt NICHT in der Liste“, sondern „Das Geld liegt in der Beziehung mit der Liste“.

Wenn man mit seiner Liste nicht interagiert, dann wird man sehr schnell von seiner Liste „vergessen“ werden.

Interessant wäre mal eine Statistik, wo und wie viele Besucher sich auf Eurem Blog eingetragen haben.

So long,
Giuseppe.

Antwort
    Alina 2014-12-17

    Hi Giuseppe,

    danke für das Kompliment 🙂
    Natürlich hast du Recht, man muss mit diesen Leads auch in Kontakt treten, sonst bringen einem diese natürlich auch nichts 😉

    Danke auch für die Anregung. Wir werden das sicherlich mal in einem zukünftigen Beitrag behandeln.

    Liebe Grüße,
    Alina

    Antwort

Der Leadmagnet ist finde ich ein sehr, wenn nicht sogar der wichtigste Punkt. Viele Besucher tragen sich ausschließlich ein, wenn Sie dafür auch etwas bekommen. Nur einen Newsletter zu abbonieren, möchten vergleichsweise wenige.
Lg Alexander Kouba

Antwort
    Alina 2015-01-04

    Hi Alexander,

    da gebe ich dir Recht. Ein Leadmagnet ist ein sehr mächtiges Tool. Allerdings muss man immer schauen welche Art von Leadmagnet am besten funktioniert. Nicht immer ist ein PDF Report das beste Mittel. Auch ein Gutschein, zum Beispiel, kann ein super Leadmagnet sein.

    Liebe Grüße,
    Alina

    Antwort
      Artur 2015-03-30

      Hey Alina,

      ihr habt ja verschiedene Leadmagneten. Mich würde interessieren, ob ein Leadmagnet von euch besonders gut konvertiert. Oder kommt es einfach nur drauf an an welche Zielgruppe man den Leadmagneten richtet?

      LG Artur

      Antwort
        Alina 2015-04-23

        Hi Artur,

        du hast dir deine Frage quasi schon selbst beantwortet 😀 ^^. Die Freebies konvertieren sehr unterschiedlich bei derselben Zielgruppe. Unser erstes Freebie (Google kann mich mal… ranken) lief zum Beispiel in den viralen Mailern sehr gut, dafür aber nicht so gut über Facebook.
        Es ist einfach eine Sache des Testens. Wie so oft 😉

        Liebe Grüße,
        Alina

        Antwort
antworten

Hinterlasse uns deine Gedanken:

Top